Dolch


Dolch
Messer

* * *

Dolch [dɔlç], der; -[e]s, -e:
kurze Stichwaffe mit spitzer, meist zweischneidiger Klinge:
den Dolch ziehen, zücken.
Syn.: Stilett, Waffe.

* * *

Dọlch 〈m. 1kurze, meist zweischneidige Stichwaffe; Sy Faustdegen [<tolgken, dolgken, dollich (16. Jh.); zu idg. *dhelg- „stechen, Nadel“; vielleicht beeinflusst von lat. dolo „Stockdegen, Stilett“]

* * *

Dọlch , der; -[e]s, -e [frühnhd., H. u.]:
1. Stichwaffe mit kurzer, fest stehender, spitzer, meist zweischneidiger Klinge:
den D. ziehen, zücken;
er hat ihr den D. in die Brust gestoßen.
2. (ugs.) Messer.

* * *

I
Dolch,
 
kurze Stichwaffe mit fest stehender, spitzer, zweischneidiger oder mehrkantiger Klinge für den Nahkampf. Der Dolch gehört zu den ältesten Waffenarten. Ursprünglich aus Stein, Knochen oder Holz hergestellt, wurde er nach dem Aufkommen der Erzverarbeitung aus Metall (Kupfer, Bronze, Eisen, Stahl) gefertigt. Seit der Bronze- und Eisenzeit trat der Dolch zwar als Waffe gegenüber dem Schwert und als Werkzeug gegenüber dem Messer zurück, behielt jedoch in einigen Kulturen seine Bedeutung als Abzeichen einer gesellschaftlichen Sonderstellung. Zeremonial- und Prunkdolche gab es z. B. in Mykene, in der europäischen Bronzezeit (Dolchstab oder der »Antennendolch« mit hufeisenförmigem Griff in Westeuropa, besonders charakteristisch für die späte Hallstattzeit), in Rom (Hoheitszeichen römischer Kaiser, der Prätorianerpräfekten, Ehrenzeichen der Militärtribunen) oder in China (Dolche mit Jadeklingen und verzierten Bronzegriffen seit dem 2. Jahrtausend, später auch aus Eisen). Die Nomadenvölker schickten Prunkdolche als Tributgeschenke nach China. In Japan gehörte der einseitig geschliffene Dolch (Kurzschwert) zur Ausstattung des Samurai für Nahkampf und rituellen Freitod; daneben gab es Dolche für die adlige Dame und Dolchmesser. Aus Eisen geschmiedeten Dolchen wird vielfach eine kunstvolle Form gegeben: Kris der Indonesier mit wellenförmiger Klinge, Krummdolch, z. B. in Indien, mit gekrümmter Klinge, Ringdolch, z. B. der Bassari, mit ringförmigem Griff, Katar (Kuttar) in Indien mit rahmenförmigem Griff und zwei Querstreben. - Auch bei den Naturvölkern finden sich Dolche; bei südamerikanischen Stämmen werden z. B. Dolche verwendet, die aus Bambus- oder Hirschhornsplittern (in einen Holzschaft eingedornt) gefertigt sind, in Australien neben spitzen Holzdolchen auch Steindolche.
 
Von der Mitte des 13. bis zum 17. Jahrhundert war der Dolch in Europa eine weit verbreitete Kriegs- und Jagdwaffe. Im Spätmittelalter wurde er von den Rittern als zusätzliche Waffe (»Panzerstecher«, »Gnadengeber«) am Gürtel getragen; zu den Haupttypen gehörten zu dieser Zeit (entsprechend den Knaufformen) Scheiben-, Nieren-, Antennen- und Ringdolche. Im 15. und 16. Jahrhundert waren der Landsknechtsdolch und der Schweizerdolch gebräuchlich. Als Hilfswaffe zur Abwehr gegnerischen Dolchstöße dienten seit Anfang des 16. Jahrhunderts »Linkehanddolch« und »Dolchbrecher«. Mit dem verstärkten Einsatz der Handfeuerwaffen gegen Ende des 17. Jahrhunderts verlor der Dolch allmählich seine Bedeutung, in Italien hielt er sich in Form des Stiletts. Im Ersten Weltkrieg verwendete man den Dolch erneut als Nahkampfwaffe (Grabendolch). Als dekorative Traditionswaffe hat sich der Dolch bis in die heutige Zeit gehalten.
 
II
Dọlch,
 
Josef, Erziehungswissenschaftler, * München 11. 3. 1899, ✝ Saarbrücken 23. 5. 1971; bearbeitete Fragen der historischen Pädagogik und der Didaktik.
 
Werke: Das Elternrecht (1928); Neuformungen des Bildungsbegriffes in der Pädagogik der Gegenwart (1929, Nachdruck unter dem Titel Pädagogische Systembildungen in der Weimarer Zeit, 1966); Grundbegriffe der pädagogischen Fachsprache (1952); Lehrplan des Abendlandes (1959).

* * *

Dọlch, der; -[e]s, -e [frühnhd., H. u.]: 1. Stichwaffe mit kurzer, fest stehender, spitzer, meist zweischneidiger Klinge: den D. ziehen, zücken; Auf dem Bett lag, angezogen, Karl Concon auf dem Rücken. Jemand hatte ihm einen D. in die Brust gestoßen, bis ans Heft (Simmel, Stoff 353). 2. (ugs.) Messer.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dolch — Angaben Waffenart: Messer …   Deutsch Wikipedia

  • Dolch — (Gnippe, Diglitz, Dielitz, Telitz), kurze Stoßwaffe mit Griff, meist zwei , auch ein und dreischneidig, kam schon in der Stein , dann in der Metallzeit vor. Bei den heutigen Naturvölkern tritt der D. vielfach und in mancherlei Formen auf. In… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dolch — Dolch: Der seit dem 15. Jh. bezeugte Name der zweischneidigen kurzen Stichwaffe ist unbekannter Herkunft. Vielleicht handelt es sich um ein altes heimisches Wort für »Messer«, das nach einem aus lat. dolo »Stockdegen, Dolch« entlehnten Wort… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Dolch [1] — Dolch, zwei od. dreischneidiges Stoßgewehr, 12–18 Zoll lang, mit spitziger, zwei od. dreischneidiger Klinge, dessen sich einige ältere Völker statt des Seitengewehrs bedienten u. welches die Ritter als Misericorde im Gürtel führten, um den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dolch [2] — Dolch, so v.w. Hammermuschel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dolch — Dolch, messerartige Stoßwaffe mit Griff und zwei oder dreischneidiger Klinge, in älterer Zeit auch beim Militär und in der Renaissance zum Kostüm getragen, in der Marine noch jetzt als Seitengewehr der Kadetten und Seekadetten im Gebrauch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dolch — Dolch, kurze Stoßwaffe, in Süddeutschland Stilet, hieß bei den Landsknechten Beimesser, war bei den spätern Rittern der Theil der Bewaffnung, womit sie den niedergeworfenen Gegner durch eine Fuge der Rüstung erstachen. Bei den Albanesen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Dolch — Dolch,der:+Stilett·Kris·Hirschfänger·Messer …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Dolch — ↑Kris, ↑Stilett …   Das große Fremdwörterbuch

  • Dolch — Sm std. (15. Jh.), fnhd. dollich, dolken u.ä Nicht etymologisierbar. Herkunft unklar. Lautähnlich ist l. dolo, gr. dólōn Stockdegen, Stilett , doch bleibt die Herkunft des Tektals g/ch unklar. Zur germanischen Bewaffnung der Eisenzeit gehören… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache